Geschichte unserer Schule

Zeittafel von 1746 bis 2010 
1746-03-18 Mit dem Bau des ersten Schulgebäudes wird begonnen.
1746-10 Der Betrieb der Schule wird (nachträglich) genehmigt.
1828-12-30 Die Genehmigung für einen Neubau auf neuem Platz wird erteilt.
1829-04-06 Das alte Schulhaus wird an den Schmied Conrad Kelle verkauft.
1867-09-06 Zerstörung des Gebäudes durch Blitzschlag.
1867-09-19 Errichtung einer neuen, größeren Schule am selben Standort.
1868-05-02 Aufteilung der ca. 100 Schüler in Ober- und Unterklasse.
1875-03-30 Einstellung eines zweiten Lehrers.
1875-08 Fertigstellung eines zweiten Klassenraumes.
1884-03 Baubeginn für einen dritten Klassenraum und Ausbau der Lehrerwohnung.
1894-03 Schließung der Schule wegen Diphtherie.
1894-12 Neuerliche Schließung der Schule wegen Diphtherie.
1899-11 Zwei weitere Klassenräume angebaut, im Dachgeschoss eine Nebenlehrerwohnung eingerichtet.
1900-05 Einstellung der ersten weiblichen Lehrkraft Donnerschwee 1901 Abriss des Schulhauses von 1746.
1913-05 Verkauf des Schulgebäudes von 1867/1899, Umbau zum Miethaus.
1913-10 Fertigstellung des neuen sechsklassigen Schulgebäudes (heute Hauptgebäude).
1913-1918 Das verkaufte Schulgebäude dient als Mietwohnung, Truppensammelstelle, Unterkunft, Behelfslazarett; danach nur noch als Mietwohnung.
1924-05-30 Einrichtung einer Hilfsschulklasse. 1925 Einrichtung einer zweiten Hilfsschulklasse.
1931 Auflösung der Hilfsschulklassen. bis 1943 Die Schule wird als vier- bis sechsklassige Volksschule geführt.
1944/45 Übernahme des Schulgebäudes durch das Rote Kreuz, Verwendung als Ausweichkrankenhaus.
1945 Der Schulbetrieb wird mit 11 Klassen in sieben Räumen der Berufsschule weitergeführt.
1946-02 Mit sechs Räumen für 11 Klassen wird der Unterricht im eigenen Schulgebäude wieder aufgenommen.
1948-05-09 Im Gebäude von 1867/1899 längs der Ammergaustraße werden wieder fünf Klassen eingerichtet.
1952-03-01 Die von 1946 bis 1952 als Gartenland verpachtete Spielwiese wird wieder Schulplatz.
1955 Umbau im Gebäude längs der Ammergaustraße (Werkraum, Handarbeitsraum, Toilettenräume).
1956 Die Schule hat 608 Schülerinnen und Schüler in 17 Klassen, für die 11 Räume zur Verfügung stehen.
1956-10-26 Einweihung der Turnhalle am Haupthaus, Einrichtung eines Lehrer- und eines Schulleiterzimmers.
1961-08 Neuerliche Umbauten im Gebäude längs der Ammergaustraße, die letzten Wohnräume werden für Schulzwecke in Anspruch genommen.
1964-04 Umbau des Lehrerwohnhauses an der Donnerschweer Straße, Einrichtung eines Werkraumes und eines Raumes für den Schulkindergarten im Erdgeschoss
1964-05-25 Die Schule erhält einen Sportplatz am Otterweg
1964-06-08 Der Schulkindergarten wird eröffnet
1966-03 Die Lehrerwohnung über dem Schulkindergarten und dem Werkraum wird zur Wohnung für den Hausmeister
1966-04 Die alte Hausmeisterwohnung im Dachgeschoss des Haupthauses wird zum Naturlehreraum mit Vorbereitungsraum umgestaltet (heute umgebaut zum Musikraum, der Vorbereitungsraum ist mittlerweile Schülerbücherei).
1967-08-01 Einrichtung der Förderstufe.
1970-03 Letzte Schulentlassung für ein 9. Schuljahr, die Schule Donnerschwee führt nur noch die Jahrgänge 1 bis 6 (Grundschule und Förderstufe).
1971-08 Einrichtung einer Vorklasse.
1975 Die Schule Donnerschwee wird zur Grundschule mit Vorklasse und Schulkindergarten.
1987-03-17 In einem Schreiben an das Schulverwaltungsamt bitten Kollegium und Schulleitung um einen Anbau an das Haupthaus und um eine Verlegung und Vergrößerung des Schulhofes.
1992-06-22 Die ersten Ausschreibungen für einen Erweiterungsbau erscheinen in der Nordwest-Zeitung.
1992-09-22 Beginn der Bauarbeiten für einen neuen Schultrakt im Anschluss an das Haupthaus.
1992-09-22 Die Grundschule Donnerschwee stellt den Antrag auf Umwandlung in eine „Volle Halbtagsgrundschule“.
1992-10-17 Die Nordwest-Zeitung meldet, dass der Schulausschuss des Rates der Stadt Oldenburg beschlossen hat, die Grundschule Donnerschwee in eine „Volle Halbtagsgrundschule“ umzuwandeln.
1993-08 Aufnahme des Schulbetriebs als „Volle Halbtagsgrundschule“.
1993-03-26 Richtfest des Erweiterungsbaues.
1993-11-26 Das Gebäude von 1867/1899 an der Ammergaustraße wird erneut aufgegeben, der Neubautrakt wird bezogen.
1994 Der Pausenhof wird von der Nordseite des Haupthauses auf die Südseite verlegt. 1997 Die Grundschule Donnerschwee blickt auf 250 Jahre wechselvolle Geschichte zurück.
2002 Die Vorklasse an der Grundschule Donnerschwee muss nach 31 Jahren erfolgreicher Arbeit wegen geänderter schulrechtlicher Voraussetzungen eingestellt werden.
2007-11-12 Erste Sitzung des entsprechend der vorangegangenen Änderungen des Niedersächsischen Schulgesetzes neu gebildeten Schulvorstandes der Grundschule Donnerschwee.
2009-01 In einem Klassenraum im Erdgeschoss des Neubautraktes wird eine Hortgruppe des ev. Kindergartens Donarstraße eingerichtet.
2010-08-01 Auf Betreiben der Landesregierung und Beschluss des Landtages werden alle noch bestehenden „Vollen Halbtagsschulen“ zu „Verlässlichen Grundschulen“ umgewandelt, das bedeutet auch das Aus für die „Volle Halbtagsgrundschule Donnerschwee“. Die verlässlichen Öffnungszeiten werden ab dem Schuljahr 2010/2011 durch die Einstellung pädagogischer Mitarbeiterinnen (PMs) auf Stundenbasis gewährleistet.
2011 – Niedersächsische Schulinspektion
2011 – Beginn der Umbauarbeiten zur Ganztagsschule im Haupt- und Nebengebäude.
2012-13 – Die Grundschule Donnerschwee startet ihr erstes Schuljahr als offene Ganztagsgrundschule gemeinsam mit dem Verein für Kinder als Kooperationspartner.
2018 – Im Zuge der Erschließung der Donnerschweer Kaserne als Wohnraum erweitert sich das Einzugsgebiet der Grundschule Donnerschwee und auf Beschluss des Rates der Stadt Oldenburg wird die Schule durch einen Neubau erweitert und damit in fast allen Bereichen barrierefrei und fit für die zukünftige Dreizügigkeit.
Schulleiter seit 1746 
1746 - 1759: Oltmann Hoes
1759 - 1785: Friedrich Dierks
1785 - 1809: Johann Dierks (Sohn des Friedrich Dierks)
1809 - 1812: Johann Dünne
1812 - 1832: Dietrich Harms
1832 - 1864: Hinrich Anton Theesfeld
1864 - 1883: Gerd Schwarting
1883 - 1895: Carl Sophus Hansmann
1895 - 1908: Hinrich Gerhard Stuhrmann
1908 - 1925: Eduard Carstens (Der letzte, der neben der Schule noch Landwirtschaft betrieb.)
1925 - 1933: Johann Logemann
1933 - 1942: Johann Richard Ordemann
1943 - 1945: Gerhard Trappen
1945 - 1960: Christian Wefer
1960 - 1969: Gerhard Hellwig
1969 - 1973: Hans Krull
1974 - 1986: Günther Frede
1986 - 2013: Hartwig Grote
2013 - 2017: Grit Bornemann Braatz
seit 2017: Christian Peters
Grundschule Donnerschwee, Donnerschweer Str. 262, 26123 Oldenburg,
T 0441 33186, F 0441 9330165,
mail@grundschule-donnerschwee.de
Gestaltung: paed-design